Dr. Zieger
JOB

Die digitale Röntgentechnologie

Unser Anspruch mit modernsten Gerätschaften zu arbeiten ist die stetige Etablierung innovativer Techniken in unserer Praxis. Diese konsequente Weiterentwicklung führt nachhaltig zu einer zukunftsorientierten Behandlungsweise, die wir Ihnen dadurch garantieren können.

Wir möchten Ihnen hier die digitale Röntgentechnologie vorstellen, die ab jetzt in unsere tägliche Arbeit integriert wird.

Mit der digitalen Röntgentechnik bauen wir auf eine Entwicklung in der Medizin auf, die die Strahlenbelastung für den Patienten, im Vergleich zur konventionellen Methode, deutlich reduziert.

Zusätzlich haben wir die Möglichkeit, durch die Digitalisierung ab sofort die Diagnostik direkt am PC durchzuführen.

Durch die Einführung dieser neuen und zukunftsorientierten Technik in unserer Praxis ist es uns zusätzlich möglich, auf eine erweiterte Röntgendiagnostik zurückzugreifen. Die übliche Herangehensweise in der Röntgendiagnostik basiert auf einem stufenweisen Vorgehen, welches mit der zweidimensionalen Bildgebung beginnt. Die rechtliche Grundlage für die Anfertigung eines Röntgenbildes ist nach §23 der Röntgenverordnung die rechtfertigende Indikation, welche unter anderem die Feststelllung erfordert, dass der gesundheitliche Nutzen der Anwendung am Menschen gegenüber dem Strahlenrisiko überwiegt.

Die herkömmliche, digitale Röntgenmethode erzeugt ausschließlich zweidimensionale Röntgenbilder (2D-Ansichten), die für die allgemeine Diagnostik absolut ausreichend sind. In einigen Fällen jedoch besteht der Bedarf nach einer weitergehenden Bilddiagnostik. Aus diesem Grund greifen wir ab sofort bei entsprechender Indikation auf die dentale Digitale Volumentomographie (DVT) zurück.

Die 3D-Röntgenansicht – Eine entscheidende Ebene weiter

Die digitale Volumentherapie ist im Prinzip in allen Teilbereichen der Zahnmedizin einsetzbar, sofern die spezielle Fragestellung durch die 3D-Röntgendiagnostik beantwortet werden kann.

Die digitale Volumentomographie (DVT) ist eine detailgenaue Röntgen-Diagnostik mit reduzierter Strahlendosis. Sie ist in der Lage, eine exakte 3D-Ansicht des Gesichtsschädels zu erzeugen, sodass hochauflösende Bilder von den anatomischen Strukturen für eine genaue Diagnose zur Verfügung gestellt werden können.

Zum Einsatz kommt das DVT als ergänzende bildgebende Maßnahme aus unterschiedlichen Gründen:

Spezielle Indikationen in der Implantologie